Bialetti Kategoriebild desktop Bialetti Kategoriebild mobil

Bialetti Sortiment

Klassiker Made in Italy.
4 Produkte
    Neu! Bialetti Moka Induction
    Bialetti
    Von €52,90

    Espressokocher von Bialetti - Weltweit Nummer 1

    Bialetti - Espressotradition aus Italien

    Wer Interesse an Espressokochern hat kommt um Bialetti nicht herum - und das aus gutem Grund. 1933 kam mit der Moka Express der erste Espressokocher von Bialetti auf den Markt und ist mittlerweile Bestandteil der meisten italienischen Küchen.

    Aber nicht nur in Italien hat sich Bialetti einen Namen gemacht, insbesondere nach dem zweiten Weltkrieg war der Espressokocher in Europa ein beliebter Kaffeebereiter und ist zu einem Klassiker geworden.

    Der Bialetti Moka Express mit dem Perfetto Moka Kaffee von Bialetti - ein Kaffee extra für Espressokocher. Der Bialetti Moka Express mit dem Perfetto Moka Kaffee von Bialetti - ein Kaffee extra für Espressokocher.

    Bialetti Espressokocher - ein Klassiker

    Den Espressokocher von Bialetti gibt es in vielen verschiedenen Varianten und Ausführungen. So gibt es mittlerweile Versionen für Induktions-, Gas- oder Elektroherde in verschiedenen Größen für jeden Anlass.

    Da Bialetti Moka Express aus Aluminium besteht, ist diese Version für alle gängigen Herdarten geeignet, außer Induktionsherde. Für Induktionsherde hat Bialetti entweder den Bialetti Moka Induction, oder die Bialetti Venus rausgebracht.

    Für große Runden hat Bialetti vorgesorgt, denn es gibt die Espressokocher in verschiedenen Größen, von einer Tasse bis hin zu acht Tassen - perfekt für ein Familientreffen oder festlichen Anlässen.

    Bialetti vereint ein simples Format mit einer unvergleichlichen Qualität und lässt uns zuhause leckeren Espresso für einen günstigen Preis machen. Wer keine Lust auf teure Espressomaschinen oder sogar Siebträgermaschinen hat, für den ist Bialetti die richtige Wahl.

    Ein Espressokocher funktioniert mit Dampfdruck von heißem Wasser. Das Wasser wird erhitzt und dehnt sich aus. Durch das Ansteigen des Wassers wird dieses durch das Kaffeemehl gepresst und durch einen Filter nach oben gedrückt. Oben sammelt sich der Kaffee in einem Behälter und kann dann ganze entspannt abgegossen werden.

    Der Begriff "Espressokocher" ist faktisch falsch, da der Kaffee aus so einer Kaffeekanne kein Espresso ist. Espresso wird mit mindestens 9 Bar gekocht, in dem "Espressokocher" entstehen aber nur 2,5 Bar. Besonders in Italien ist die Espressotradition fest verankert, dort gibt es Espresso im Café und zuhause dann Kaffee aus dem 'Moka' oder der 'Caffettiera' - übersetzt bedeutet das 'Kaffeekanne'.

    Bei uns hat sich aber der Begriff 'Espressokocher' durchgesetzt.

    Bialetti hat sich über die Jahrzehnte stark entwickelt und bietet neben dem klassischen Espressokocher auch andere hochwertige Kaffeebereiter an. So hat Bialetti eigene French Press Kaffeebereiter, wie die Bialetti Preziosa rausgebracht, die mit modernen, hochwertigen Design überzeugen.

    Die French Press von Bialetti, mit dem Logo von Bialetti, dem Männchen mit Schnurrbart in den Körper eingearbeitet. Die French Press von Bialetti, mit dem Logo von Bialetti, dem Männchen mit Schnurrbart in den Körper eingearbeitet.

    Die Geschichte von Bialetti

    Die Geschichte von Bialetti beginnt 1919 als Alfonso Bialetti in dem kleinen, italienischen Dorf Crusinallo eine Werkstatt für Halbzeugen aus Aluminium gründet. Das Unternehmen wuchs rasant und schon bald wurde aus der kleinen Werkstatt die 'Alfonso Bialetti & C Fonderia', eine Werkstatt für die Entwicklung, das Design und die Herstellung marktreifer Endprodukte.

    Alfonso Bialetti kam auf die Idee Espresso nicht durch hohen Druck zu brühen, sondern den geringen Dampfdruck zu nutzen und das Wasser so durch den Kaffee zu pressen. Angeblich wurde er von einer Waschmaschine inspiriert, welche durch eine ähnliche Technik funktioniert.

    Mehrere Jahre verbrachte Bialetti mit der Entwicklung des Espressokochers und hatte mit einigen technischen Problemen zu kämpfen. 1933 war es dann so weit und Bialetti brachte die erste Bialetti Moka Express auf den Markt.

    Laut Bialetti war die Moka Express in der Lage ohne Vorkenntnisse und technischem Fertigkeiten Espresso wie aus dem Café zu kochen. Die Moka Express funktionierte und fand schnell regionale Bekanntheit, da Bialetti sie vor allem an Märkten und Ständen verkaufte.

    Die fehlenden Geschäftsfähigkeiten Bialettis machte sein Sohn Renato wieder wett, der das Potenzial der Moka Express erkannte, ein Patent anmeldete und anfing sie professionell zu vermarkten.

    Bialetti gewann schnell an Beliebtheit und Bekanntheit und baute in der Folge die größte Kaffeemaschinenfabrik der Welt auf.

    1958 wurde das Männchen mit dem Schnurrbart von dem Comic Zeichner Paul Campani entworfen und seitdem unverändert verwendet. Das Männchen wurde zum Symbol von Bialetti und wird seitdem auf den Produkten von Bialetti verwendet.

    In den Jahren kamen viele Versionen des Espressokochers dazu, es folgten French Press Kaffeebereiter und Induktions-, Gas - und Elektroespressokocher für verschiedene Herdarten. Das Grundkonzept und Design der Bialetti Espressokocher blieb aber gleich und wurde nie groß verändert.

    1946 übernahm Renato Bialetti das Geschäft seines Vaters. 1946 übernahm Renato Bialetti das Geschäft seines Vaters.